Samstag, 23. März 2013

Geldfritz Komplettpaket - ein wirklicher Test

Da seit einiger Zeit stark beworben, sogar so stark, dass es einem schon auf den Geist geht, immer wieder von selbsternannten Testern auf schnell dahin geschusterten und sich meist ähnlich sehenden und inhaltlich beinahe identischen Webseiten und Blogs zu lesen, wie toll und lehrreich doch dieses Fachbuch als Anleitung zum Geld verdienen sei, möchte ich mich in diesem Beitrag dem Geldfritz Komplettpaket widmen.

Massiv geworben wird in Foren, in Blogkommentaren und an jeder Stelle, wo das Posten eigener Beiträge oder das Setzen von Links irgendwie möglich ist. Meist mit recht plumpen und sich ähnelnden Einträgen. Auffällig ist zunächst schon mal, dass nicht die Homepage vom Geldfritz direkt beworben wird, sondern eine Vielzahl von Webseiten und Blogs, die sich optisch und inhaltlich oft stark ähneln. Das lässt zumindest schon mal den Gedanken aufkommen, dass es das Ziel des Geldfritzen ist, seine Kunden dazu zu bewegen, ihrerseits Käufer für sein E-Book Paket zu werben, die dann auch wieder Käufer für das E-Book werben und so weiter und dass er den Käufern seines Werkes entsprechende Webseiten gleich mitliefert. In diesem Fall würde es sich meines Erachtens nach um ein Schneeballsystem handeln, dessen Betreiben so wie die Beteiligung daran nach § 16 UWG illegal und strafbar wären. Zitat:
§ 16 Strafbare Werbung

(1) Wer in der Absicht, den Anschein eines besonders günstigen Angebots hervorzurufen, in öffentlichen Bekanntmachungen oder in Mitteilungen, die für einen größeren Kreis von Personen bestimmt sind, durch unwahre Angaben irreführend wirbt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Wer es im geschäftlichen Verkehr unternimmt, Verbraucher zur Abnahme von Waren, Dienstleistungen oder Rechten durch das Versprechen zu veranlassen, sie würden entweder vom Veranstalter selbst oder von einem Dritten besondere Vorteile erlangen, wenn sie andere zum Abschluss gleichartiger Geschäfte veranlassen, die ihrerseits nach der Art dieser Werbung derartige Vorteile für eine entsprechende Werbung weiterer Abnehmer erlangen sollen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
Ich wollte aber keine voreiligen Schlüsse ziehen und habe eine Freundin gebeten, dass Geldfritz Komplettpaket zu ordern. Denn das wollte ich mal genauer wissen. Angeboten wird das Komplettpaket vom Geldfritz für einen "Sonderpreis" von 27 Euro. Geliefert bekommt man Lesestoff auf 140 Seiten. Das darin "vermittelte Wissen" kann man meiner Ansicht nach bestenfalls als Anfängerwissen auf unterstem Niveau bezeichnen, welches man sich aber über eine Google-Suche in einschlägigen Foren und Blogs aneignen kann; objektiver geschrieben, kostenlos und mit der Möglichkeit Fragen an eine Community zu stellen.

Die mitgelieferten Webseiten wirken sehr plump und ähneln sich wie ein Ei dem anderen. Interessant ist dabei die Tatsache, dass diese mitgelieferten Webseiten, wie von mir schon vermutet das Geldfritz Paket und bewerben. Aha, das ist also die Geburtsstätte dieser vielen Satelliten-Webseiten.

Alles in allem macht das Paket den Eindruck als sei es primär darauf ausgerichtet, jeden Käufer dazu zu bewegen wieder Käufer für das Paket zu finden. Dieser Umstand ist aber ein schwerwiegendes Indiz für ein illegales Schneeballsystem. Zwar entgegnen diejenigen, die das Paket bewerben, man müsse ja nicht das Geldfritz-Paket verkaufen und könne das "Gelernte" auch auf andere Projekte anwenden. Außerdem sei ja niemand gezwungen das Paket zu bewerben. Das aber sind keine Aussagen, die den Vorwurf es handle sich um ein Schneeballsystem entkräften oder gar widerlegen. Denn auch wenn theoretisch eine anderweitige Nutzung der Anleitung denkbar wäre (von der Glaubwürdigkeit eines solchen Nutzens mal abgesehen), verstehe ich das Paket als Anleitung und Ermunterung, das Paket wieder zu verkaufen und die Praxis sieht so aus, dass dieser Anleitung und Ermunterung entweder angenommen wird oder dass das aus dem Paket "gelernte" gar nicht zur Anwendung kommt.

Nun kann jeder selbst entscheiden, was er vom Geldfritz Komplettpaket hält. Jeder kann selbst entscheiden, ob er lieber einem unabhängigen und in dieser Sache vollkommen ohne irgend ein finanzielles Interesse schreibenden Blogger, wie ich es bin Gehör schenkt oder den selbsternannten Testern, die ja gerade das Paket gekauft haben, absolute Anfänger im Bereich Internet-Marketing sind und das Paket unbedingt gegen Provision an den Mann bzw. die Frau bringen wollen. Für mich bleibt es gleich, ob das Geldfritz Komplettpaket oft oder selten verkauft wird. Ich bewerbe oder vertreibe auch keine Konkurrenzprodukte, so dass ich vollkommen objektiv an das Thema herangehen konnte. Die Jünger des Geldfritzen aber wollen das Paket unbedingt verkaufen um die Provision zu kassieren.