Mittwoch, 15. März 2017

AdpackPro und OneVision Holding AG scheinbar am Ende

Heute möchte ich mich dem RevSharesystem AdpackPro der Schweizer OneVision Holding AG widmen. Wer sich AdpackPro genau ansieht, dem wird auffallen, dass es sich um das von verschiedenen RevShare-Schneeballsystemen bekannte System handelt. Man kauft Werbepakete zu unverhältnismäßig teuren Preisen und soll im Anschluss daran, mehr Geld als man bezahlt hat, als Cashback zurückerhalten. Wie so oft, wird auch hier versucht, das dadurch entstehende dicke Minus mit einer angeblichen Refinanzierung aus anderen Geschäftsfeldern wegzureden.

Minus beim AdpackPro RevShare und die angebliche Refinanzierung

Wie verschiedene Kritiker schon mehrfach festgestellt haben, ist es aber absolut unlogisch, ein RevShare Geschäft aufzubauen, das so konzeptioniert ist, dass es zwangsläufig ein fettes Minus einfährt, um es dann zu "refinanzieren", also das riesige Finanzloch mit Geldern aus anderen Geschäften zu stopfen. Niemand würde so vorgehen. Das wäre wie Geld verbrennen. Es gibt nur eine Art von Geschäften, die so etwas aufziehen. Geplante Schneeballsysteme und Ponzi Schemes. Denn dort geht es niemals darum, etwas zu erwirtschaften indem ein Mehrwert geschaffen wird. Da sammelt man nur Geld ein, um sich dann, wenn nicht mehr genug Geld kommt, damit aus dem Staub zu machen.

Laut Informationen aus dem Geldthemen Forum, sieht es um das mutmaßliche Schneeballsystem, oder besser gesagt um das Geld der Mitglieder nicht gut aus. In einem Forenthema haben sich einige AdpackPro-Mitglieder zu Wort gemeldet, nach deren Aussage es bei AdpackPro bereits seit längerem schon verschiedene Probleme gibt. So wurden die Termine an denen ausgezahlt wurde immer weiter gedehnt, nur noch ein Bruchteil der dem Mitglied als Auszahlung zustehenden Gelder überwiesen, während der größte Teil in einen ominösen Topf fließen sollte.

  • Die AGB werden andauernd zu Ungunsten der Mitglieder geändert
  • Auszahlungen kommen in immer größeren Abständen, nun nur noch einmal monatlich.
  • Man bekommt nur noch 25% des Geldes ausgezahlt worauf man Anspruch hat, das andere wird einbehalten
  • Konten werden willkürlich gesperrt ohne Angabe von Gründen
Quelle: dieser Informationen AdpackPro vor dem Zusammenbruch

Das sieht schon sehr nach dem typischen Finanzmangel von Schneeballsystemen aus, deren Lebenszeit abläuft. Für die Mitglieder dürfte es zu spät sein. Die überwiegende Zahl aller Teilnehmer, wird wohl ihr Geld oder zumindest einen großen Teil davon abschreiben können.

AdpackPro OVH ungerechtfertigte Kontosperre - Unterschlagung von weit über 10.000 Euro


Außerdem gibt es in dem Thema im Forum auch einen Link  zu einem Youtube Video, das ich euch auch nicht vorenthalten will. Dort gibt ein Mitglied an, dass sein Konto einfach gesperrt und sein Geld komplett einbehalten wurde. Es soll um mehrere Zehntausend Euro gehen. Aber seht selbst:



Ich glaube, da gibt es nicht mehr viele Zweifel daran, das AdpackPro das Ende seines Lebenszyklus erreicht hat.

AdpackPro Verantwortliche bei der Polizei anzeigen

Geschädigte sollten so schnell wie möglich Strafanzeige erstatten. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Schneeballsystemen, die irgendwo im Ausland sitzen und wo auch die Hintermänner kaum erreichbar sind, handelt es sich bei Adpackpro und die OneVision Holding AG ist in der Schweiz ansässig und die Geschäftsführung sollte dort auch greifbar sein. So haben Geschädigte zumindest eine kleine Chance wenigstens einen Teil des verlorenen Geldes zurückzubekommen.

Kommentare:

  1. Unsere Webseite geldthemen.de steht seit einigen Tagen unter Beschuss und wird von DDoS-Angriffen heimgesucht. Daher funktioniert momentan der in eurem Artikel angegebene Link ins Forum nicht. Die gesamte Webseite ist nicht erreichbar.

    AntwortenLöschen
  2. Ihr habt das ja gut in den Griff bekommen.

    AntwortenLöschen